GOOD MORNING VIETNAM

 

Vietnam sollte man auf eigene Faust besuchen. Das spart nicht nur bares Geld, man lernt auch viele Menschen aus der ganzen Welt kennen. Ein paar Englischkenntnisse (10. Klasse) sind allerdings Bedingung, da kaum ein Vietnamese deutsch sprechen kann. Wer noch ein paar Worte Vietnamesisch lernt, hat es in vielen Lebenslagen noch einfacher. Auf dieser Seite sind ein paar Informationen für Touristen zusammengetragen. Wenn Sie Ergänzungen oder Kommentare haben, zögern Sie nicht, uns diese mitzuteilen.

 

 

Was man wissen sollte


Preise (Stand 11/98)

  • Für umgerechnet ca. 5 DM können sich 2 Personen in den günstigeren Restaurants satt essen und dazu jeder ein Bier trinken.

  • Eine von den örtlichen Reisebüros angebotene Busfahrt (guter Bus mit A.C.) von Hanoi nach Ho Chi Minh City (oder zurück) kostet ca. $35/Person. Auf dieser Busfahrt kann man an verschiedenen Orten für einen beliebigen Zeitraum verweilen.

  • Ein vernünftiges Doppelzimmer (mit Ventilator, Dusche und Moskitonetz) erhält man teilweise schon ab $5/Nacht. Mit Klimaanlage und Frühstück geht es ab $10 los.


  • Vietnam ist offiziell immer noch ein sozialistisches Land, auch wenn davon außer den politischen Spruchtafeln im täglichen Leben nichts zu spüren ist. Für Touristen ist jedoch eine Einreisegenehmigung und ein Visum (für max. 30 Tage) Pflicht. Beides erhält man für 128 DM bei der Vietnamesischen Botschaft in Berlin.

  • Flüge sollten rechtzeitig (min. 3 Monate vorher) gebucht werden, um ein günstiges Angebot zu erhalten. Durchschnittlich zahlt man ca. 1500 DM von Deutschland nach Hanoi oder Ho Chi Minh City und zurück.

  • Prinzipiell sind alle Preise in Vietnam (Supermärkte mit ausgepreisten Waren ausgenommen) Verhandlungssache. Unsere Erfahrung hat gezeigt, daß der Einstiegspreis beim Feilschen etwa das Dreifache des normalen Preises ist, den Touristen zahlen müssen. Für Vietnamesen, die nur gut $400 im Jahr verdienen, gelten noch einmal niedrigere Preise.

  • Beim Kauf eines Reiseführers sollte man weniger auf die Anzahl der bunten Bilder, als auf den Inhalt und die Aktualität achten. Die Reise- und Sprachführer der Reihe "Travel Know How" vom Peter Rump Verlag stellen eine gute Wahl dar. Am meisten sieht man in Vietnam die englischen "Lonely Planet"-Reiseführer, welche die Touristen als Standardwerk benutzen. Ab ca. 40,- DM ist man mit einem wirklich nützlichen Reiseführer dabei...

  • Die Landeswährung ist der Vietnamesiche Dong. Da der Kurs zum Dollar ca. 1$ zu 14000 Dong ist, kann man auch überall mit US$ bezahlen. Kreditkarten werden in fast jedem Hotel und Geschäft angenommen. Geldautomaten gibt es in jeder größeren Stadt.

  • In jeder größeren Stadt gibt es Tourist-Cafes, wo man Touren zu umliegenden Sehenswürdigkeiten buchen kann, preiswerte Mahlzeiten bekommt und häufig auch Emails in alle Welt versenden kann.

  • Vietnam hat besonders im Norden ein stark unterentwickeltes Straßennetz. Obwohl (oder weil) derzeit auf fast allen Straßen gebaut wird, benötigt man für eine Strecke von ca. 100 km meistens 2,5 bis 3 Stunden - nichts für eilige Leute!

 

 Vietnam im Internet

 

(c) 1999 Thomas Petzold